arlt-archiv topmenu
Richard und Erika Arlt - Zwei Leben für die DDR

Archiv
Tröbitz Jüdischer VVN
Kurzbiographien der Opfer in alphab. Reihenfolge: Name, Vorname, Alter. Zum Ansehen bitte anklicken

Kurzbiographien - Opfer d. Verlorenen Transports


 
  • Name:   Michel-Simons, Aennie
    • Staatsangehörigkeit: staatenlos, früher Deutschland
    • geb. 20. 2. 1892 in Olfen, Westfalen als Tochter von Levy Simons und Julia Löwenstein
      gest. 15.5.1945 in Tröbitz (begraben im Lager Nordfeld)


    • Familie:
    • verheiratet mit Friedrich Josef Michel (19.3.1889 – 25.1.1950) aus Edesheim, Rheinpfalz, der eine Fabrik zur Herstellung von Schürzen besitzt, später Weinhandel, Immobilien.
      Kinder: Walter (9.2.1922 - 22.2.2017) Lore (29.1.1924).


  • Beruf:
    • Bis 1918 Beamtin bei der Post-Zensurstelle, dann Hausfrau

  • Leben:
    • - die Familie Simons war seit 1807 in Olfen ansässig, Aennie verbrachte dort in der Funnenkampstr.15 ihre Kindheit und Jugend. In den Anfängen der Naziherrschaft musste die Familie ihren Grundbesitz verkaufen, um überleben zu können.
      - 1938 Walter Michel kann in England in der Forest School (einem Internat) untergebracht werden und später im Queen Marys College, das nach Cambridge verlegt wurde.
      - Lore Michel wird 1939 mit einem der Kindertransporte nach London geschickt und bei einer Gastfamilie untergebracht. Später wird sie von Mrs. Hutton, der Leiterin des Refugee Committees in Cambridge, aufgenommen und gefördert. Sie besucht die Grammar School for Girls. Kindertransporte nach England waren ab dem 2.12.1938 möglich und retteten 10000 jüdischen Kindern das Leben.

    • - 1940 erhält die Familie Einreisepapiere für die USA. Aennie und Friedrich reisen nach Holland, um ein Schiff zu buchen, wohnen dort bei Freunden bis zur Abfahrt.
      - 14.5.1940 Bombardierung Rotterdams durch die deutsche Luftwaffe: Rotterdam in Flammen, der Hafen zerstört und es legen keine Schiffe mehr ab. Aennie und ihr Mann Friedrich leben in Amsterdamer ‚Judenhäusern’. Zweimal können sie sich der Verhaftung entziehen (Friedrich stellte sich ‚geisteskrank’), beim dritten Mal,
      - am 23.9.1943 Verhaftung und Einweisung nach Westerbork.
      - Am 2.2.1945 werden Aenni und Friedrich als sogenannte ‚Austauschjuden’ nach Bergen-Belsen (Sternlager) deportiert.

    • - 10.4.1945 Transport n. Theresienstadt, der Zug endet aber in Tröbitz
      - Befreiung in Tröbitz am 23.4.1945 durch die Rote Armee
      - 15.5.1945 Aennie Michel-Simons stirbt an Typhus, begraben im Massengrab Lager Nordfeld, umgelagert 1951 an das Gemeinschaftsgrab an der VVN-Gedenkstätte
      Friedrich Michel überlebt, er wanderte in die USA aus, wo er schon 1950 stirbt. Walter und Lore überleben bei ihren Pflegefamilien in Großbritannien, London. Lore Robinson arbeitet später in London als Krankenschwester, Walter wird Atomphysiker in Kanada und dann in den USA, Lore Robinson kam mehrmals mit ihrer Tochter und ihren Enkeln zu Gedenkveranstaltungen nach Tröbitz. Zuletzt 2019.

  • Quellen:


copyright