arlt-archiv topmenu
Richard und Erika Arlt - Zwei Leben für die DDR

Archiv
Tröbitz Jüdischer VVN
Kurzbiographien der Opfer in alphab. Reihenfolge: Name, Vorname, Alter. Zum Ansehen bitte anklicken

Kurzbiographien - Opfer d. Verlorenen Transports


 
  • Name:   Czukor-Roth, Lilian
    • Staatsangehörigkeit: Ungarn
    • geb.: 13.12.1913 (Debrecen, Ungarn)
      gest.: 17.5.1945 Tröbitz bestattet: Reihe 2, Grab 7 (heute ohne Grabstelle)
      Tochter von
      Adolf Roth und Szerena, geb. Mittelmann. Die Familie lebte seit dem 19. Jahrhundert in Ungarn und stammte ursprünglich aus der ukrainischen Karpatenregion. Die Eltern waren Landwirte und orthodoxen jüdischen Glaubens.

  • Lilian und Miklòs Czukor

    • Familie:
    • verheiratet mit dem Ingenieur Miklòs Czukor (30.12.1909 - 15.2.1943).
      Kinder:
      Eva Czukor (geb.7.7.1940,
      Hódmezövasarhely, Ungarn)



  • Beruf:
    • Hausfrau

  • Leben:
    • - 13.12.1913 in Debrecen, der zweitgrößten Stadt Ungarns, geboren. In Debrecen lebten damals ca. 10.000 Bürger jüdischen Glaubens, 10% der Bevölkerung. Lilian Roth besuchte die Schule in Debrecen, die sie nach der 6. Klasse verließ.
      - 1938 Heirat mit Miklòs Czukor, derin Berlin studiert hatte, da in Ungarn ein sogenannter „numerus clausus” existierte, der die Zahl der jüdischen Studenten auf einen Prozentsatz der dem Anteil der Juden an der Bevölkerung entsprach, begrenzte.
      - 7.7.1940 Geburt der Tochter Eva.
      - 1942 wird Miklos zum Arbeitsdienst in die Ukraine eingezogen, Zu diesem Zeitpunkt war in Ungarn die Einführung Juden diskrimierender Gesetze (Entzug d. Wahlrechts, Verbot Beamte zu werden, Verbot des Grundbesitzes usw.) weitgehend abgeschlossen. In den Arbeitsbataillonen wurde Juden an vorderster Front zum Gräben ausheben eingesetzt und reihenweise getötet.
      - Anfang 1943 Miklòs kommt beim (siegreichen) Angriff der Roten Armee auf Woronesch in der Ukraine um.

    • - Wie viele andere Juden aus Debrecen, werden Lilian Czukor, Ihre Tocher Eva , ihre Mutter Ella Czukor (20.8.1884 - ), geb. Ella Keleti und Mariana Burger in einer Ziegelei in Szeged gefangengesetzt. Dort werden drei Gruppen gebildet, zwei kommen in die Vernichtungslager nach Polen und eine nach Strasshoff bei Wien. Eichmann läßt 21.000 ungarische Juden in das KZ Strasshof (Österreich, nahe Wien) zur Zwangsarbeit transportieren. Sie müssen in der Landwirtschaft arbeiten. Ende1944, nach der Erntesaison, werden sie mit anderen Strasshof-Gefangenen ins KZ Bergen-Belsen deportiert. Ihr Schicksal war dem von Sara Atzmon (https://www.hagalil.com/2021/01/sara-atzmon/) ähnlich.
      - am 10.4.1945 mit 2500 anderen Gefangenen im Verlorenen Transport mit dem Ziel Theresienstadt.

    • - Die Familie wird am 23.4.1945 in Tröbitz von der Roten Armee befreit.
      - Lilian Czukor stirbt am 17.5.1945 im Lazarett Lager Nordfeld an Typhus und wird auf dem Jüdischen Friedhof in Tröbitz begraben. Ihr Grab war zunächst in Reihe 2, Grab 7. 1953 organisierte ihr Bruder Laszlo Roth, dass an der Grabstelle ein Grabstein errichtet wurde. Der Grabstein verschwand im Zuge der Neuorganisation des Jüdischen Friedhofs um 1964 durch bisher nicht geklärte Umstände.
      - Ihre Tochter Eva und ihre Schwiegermutter und Mariana Burger überleben und kehren nach Ungarn zurück. Eva beendet ihr Studium und arbeitet bis zu ihrer Pensionierung 1991 in Budapest als technische Sachverständige für den Schutz von Industriepatenten. Sie hat zwei Kinder und sechs Enkel und lebt heute (2021) in Budapest. Ihr Bruder Ladislaus und Mariana Burger werden später heiraten.



  • Quellen: